Kategorien
anime Tokyo Ghoul

Warum ist Tokyo Ghoul Anime schlecht?

Es wäre richtig, wenn nicht höflich zu sagen, dass Tokyo Ghoul eine schlechte Adaption des Mangas war. Die Wörter, die häufiger für Tokyo Ghoul verwendet werden, lauten normalerweise "schrecklich", "beschissen", "arm" und so weiter. Damit ein Anime solch erniedrigende Kommentare erhält, während seine Quelle als erstaunlich bezeichnet wird, müsste man mit den Fingern auf das Produktionshaus zeigen. Lassen Sie uns analysieren, was die Anime-Adaption zu einer Enttäuschung macht.

DIE HANDLUNG

Die Geschichte von Tokyo Ghoul beginnt, als das scheinbar harmlose Abenddatum des Protagonisten schief geht. Nicht jeder kann behaupten, dass sich ihr scheinbar menschliches Date als Ghul herausstellte und versuchte, sie zu essen. Aber dafür war es geplant Kaneki Ken an diesem schicksalhaften Tag. Kanekis Welt verändert sich, als dieser Vorfall dazu führt, dass er ein Halbghul wird. Langsam zieht er sich in die Unterwelt zurück, wo er Schwierigkeiten hat, seine Identität zu verstehen, und sich dafür entscheidet, menschlich zu sein, während er seine Ghul-Seite ablehnt. Dieser Kampf wird durch die Ghule, denen er später begegnet, weiter geformt und strukturiert.

SAISON 1

Die erste Staffel von Tokyo Ghoul war im Vergleich zur zweiten Staffel anständig. Kanekis Konflikt und sein Kampf, sein gruseliges Selbst zu akzeptieren, machen einige interessante Szenen wieder wett. Der Schockfaktor von Rize Ein Ghul zu sein, erzeugt ein Adrenalin, das zumindest anfangs die Menschen in seinen Bann zieht. Staffel 1 war eine langsame Vorbereitung auf seine Begegnung mit Jason, was eine gut gemachte Szene war.

Quelle: Fandom

Insgesamt ist es ein durchschnittlicher Anime mit coolen Kampfszenen. Im Vergleich zum Manga scheint die erste Staffel nur ein flacher Versuch zu sein, Szenen, die als wichtig angesehen wurden, zusammenzustellen und als Staffel zu bezeichnen. Die erste Staffel ist wie eine gescheiterte Investition, die die Geschichte von Sui Ishida vollständig dezimiert. Dem anfänglichen Hype um Tokyo Ghoul folgte die Erschütterung desselben Hype, der sich schließlich zu Tokyo Ghoul entwickelte und allgemein als etwas mit allem Hype und ohne Substanz angesehen wurde.

Der Grund könnte möglicherweise sein, dass die Qualität von Tokyo Ghoul schwanken würde. Es würde Risse zeigen, die einen das Potenzial der Geschichte und der Charaktere, insbesondere Kaneki, erkennen lassen würden. Der Bogen seiner Akzeptanz seiner Ghul-Seite ist definitiv faszinierend, aber die Tiefe ist im Manga besser zu verstehen.

SAISON 2 

Staffel 2 oder Root A drehen sich zum Schlimmsten. Studio Pierrot versuchte, das Manga-Material mit etwas Originalinhalt zu mischen, was dazu führte, dass es keine konkrete Erklärung für Kanekis Abgang gab Antiku. Der Geist einer Person wird sich auf die Tatsache richten, dass Kaneki isst Jason schloss eine andere Seite von ihm auf. Eine Seite, die nicht im friedlichen Lebensstil von Anteiku leben kann. Aufgrund der Mischung der Inhalte konnte der Anime seine Qualität nicht halten. Das Studio milderte den Charakter von Kaneki und kämpfte gegen Szenen, die sich einfach unvollständig anfühlen. Der Anime bietet keinen Kontext für Situationen und lässt Sie verwirrter. Der Grund für Kanekis Entscheidung, sich der anzuschließen Aoigiri-Baum ist bewölkt, während Kaneki im Manga seine eigene Gruppe gründete, um gegen die Aoigiri zu kämpfen.

Quelle: Inverse

Antagonisten wurden nicht richtig ausgearbeitet. Obwohl Arina im Anime erscheint, kann die Aufmerksamkeit von ihm leicht beeinflusst werden. Neue Charaktere wurden eingeführt - selbst diejenigen, die wichtig waren, schienen angesichts der Menge an emotionaler Bindung, die man gewinnen konnte, wie Nebeneffekte. Bestimmte Ereignisse, die stattfinden, korrelieren nicht mit den zukünftigen Plänen für den Anime (wenn er beschließt, dem Manga überhaupt treu zu bleiben). Der akzeptable Aufbau von Staffel 1 fällt in Staffel 2 zusammen.

Kanekis Charakter wurde gründlich geschlachtet - sein Charakter war im Manga brutaler und der Kontext wurde für alle seine Handlungen angegeben. Kanekis Charakter war nicht sympathisch - aber genau das ist Charakterentwicklung. Es führt irgendwohin. Doch Kanekis Charakter wird im zweiten Teil des Anime nicht so behandelt. Eine letzte Tragödie von Studio Pierrot war die Versiegelung von Hides Schicksal im Anime, während es im Manga mehrdeutig ist. 

TOKYO GHOUL: RE

Tokyo Ghoul: re ist das perfekte Beispiel für den verwirrten Zustand im Produktionshaus. Tokyo Ghoul: re ist eine viel originalgetreuere Adaption des Mangas. Es ignoriert die Ereignisse der zweiten Staffel insgesamt. Aufgrund der Lücken in der Geschichte ist Tokyo Ghoul: re für diejenigen, die den Manga nicht gelesen haben, viel schwerer zu verstehen. Die Geschichte ist immer noch gehetzt, als sie versuchten, fast 2 Kapitel in die 180-Episoden-Marke zu passen. Der Anime schafft es nicht, dich zu engagieren, weil er nicht mit den Charakteren verbunden ist. Tokyo Ghoul: Es scheint nur so, als würde Studio Pierrot dem Publikum Inhalte zuführen. Das Missmanagement der Geschichte durch das Studio lässt die Fans die Hoffnung verlieren, etwas zu bekommen, das tatsächlich einen bleibenden Eindruck hinterlässt.

Quelle: Animelab, YouTube

Die Animation des Anime ist auch ziemlich faul und es scheint, als ob das Studio mehr darauf ausgerichtet war, es schnell herauszubringen, als ein bisschen kreativer damit zu sein. Obwohl das Studio anfing, dem Manga treu zu bleiben, ist der Weg nach Tokyo Ghoul: re ziemlich steinig. Tokyo Ghoul: re ist das Opfer von schlechten Entscheidungen, niedrigen Budgets und fehlerhaften Vorgängern.

UNSERE ANALYSE

Der Hass der Tokyo Ghoul kommt hauptsächlich von den Manga-Fans, die nicht zusehen können, wie ihr Lieblings-Manga geschlachtet wird. Tokyo Ghoul schneidet in Bezug auf Charakterisierung, Handlung, Entwicklung, Tempo und Animation schlecht ab. Obwohl die Musik von Tokyo Ghoul leicht erlösend ist. Ein weiterer Grund für den Sturz von Tokyo Ghoul ist die Zensur. Einige der von den Fans geliebten Szenen haben den Schnitt nicht geschafft. 

Also ist Tokyo Ghoul Anime schlecht? Technisch ja. Wenn Sie den Manga nicht gelesen haben, könnte er zunächst als gut erscheinen. Eine zweite Betrachtung, die häufig ein Maßstab ist, ist jedoch unwahrscheinlich. Es wäre eine schlechte Investition, da die Ereignisse oder Tokyo Ghoul: re Verwirrung stiften würden. Die Menge an qualitativ hochwertigen Inhalten, die nur Anime-Fans verpassen, ist enorm. Aber der Manga? Es ist immer noch eine bessere Investition und hat einige wirklich tolle Momente. 

Wählen Sie also das Objektiv, durch das Sie den Anime betrachten. Ohne Vorurteile wäre Tokyo Ghoul bestenfalls ein durchschnittlicher Seiner. 

Ursprünglich geschrieben von Epic Dope

Manchmal fügen wir Links zu Online-Einzelhandelsgeschäften und / oder Online-Kampagnen hinzu. Wenn Sie auf eines klicken und einen Kauf tätigen, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision. Für mehr Informationen, Gehe hier hin.

Kommentare:

Hinterlasse uns einen Kommentar

Epic Dope Mitarbeiter

Epic Dope Mitarbeiter

Unser talentiertes Team von freiberuflichen Schriftstellern - immer auf der Hut - steckt ihre Energie in eine Vielzahl von Themen, die unserem Publikum das bieten, wonach sie sich sehnen - lustige aktuelle Nachrichten, Rezensionen, Fan-Theorien und vieles mehr.