Hat „The Exorcist: Believer“ eine Post-Credit-Szene?

„The Exorcist: Believer“ ist nicht nur eine Fortsetzung des klassischen Horrorfilms „The Exorcist“ aus dem Jahr 1973, sondern auch das erste Kapitel einer neuen Trilogie des Terrors. 

Der Film folgt Chris MacNeil (Ellen Burstyn), die vor fast einem halben Jahrhundert einen dämonischen Angriff auf ihre Tochter Regan (Linda Blair) überlebte, als sie sich mit Victor Fielding (Leslie Odom Jr.) zusammenschließt, um zwei besessene Mädchen auszutreiben. Was verrät es also über die Zukunft des Franchise? Gibt es eine Post-Credits-Szene, die einen Hinweis auf die nächsten beiden Filme gibt?

Viele Studios nutzen Szenen während oder nach dem Abspann, um bevorstehende Projekte anzukündigen, die bereits bestätigt wurden. Da „Der Exorzist: Believer“ Teil einer geplanten Trilogie ist, könnte das Publikum damit rechnen, eine solche Szene nach dem Abspann zu sehen. Dies ist jedoch nicht der Fall. 

Hat „The Exorcist: Believer“ eine Post-Credit-Szene?
Der Exorzist: Gläubiger | Quelle: IMDb

Der Film verfügt weder über eine Mid-Credits- noch über eine After-Credits-Szene. Stattdessen stützt es sich bei der Vorbereitung der Fortsetzung auf die Ereignisse und Enthüllungen der Haupthandlung. Daher müssen die Zuschauer nicht bis zum Abspann warten, um einen Vorgeschmack auf das zu bekommen, was Chris, Victor und der Dämon erwartet.

Dieser Mangel an Nachspannen ist unerwartet, da The Exorcist: Deceiver bereits in Arbeit ist. Allerdings ist das Bleiben für den Abspann immer noch eine hervorragende Möglichkeit, die Arbeit der Autoren, Schauspieler und anderen Crewmitglieder zu würdigen, die „The Exorcist: Believer“ zum Leben erweckt haben. Wir brauchen keine Szene am Ende, um die Crew zu bestaunen, die einen so unglaublichen Film gemacht hat, oder?

Der Exorzist: Believer Post-Credit-Szene erklärt
Der Exorzist: Gläubiger | Quelle: IMDb

Dies ist ein intelligenter Schachzug von Universal und Regisseur David Gordon Green, um das Franchise zu erweitern. Sie haben bereits Pläne für zwei weitere Filme enthüllt, aber die Details zu „The Exorcist: Deceiver“ und dem dritten Teil sind immer noch rätselhaft. 

Das Fehlen einer Post-Credits-Szene ermöglicht es dem Franchise, organisch zu wachsen und sich auf der Grundlage des Feedbacks von Kritikern und Publikum anzupassen. Dadurch wird auch das Risiko vermieden, dass das Franchise in einer vorgegebenen Handlung gefangen bleibt oder der Teaser ganz außer Acht gelassen wird.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass das Publikum nach dem Anschauen von „The Exorcist: Believer“ keine Ahnung von der Zukunft des Franchise haben wird. Die letzten Szenen des Films geben einige Hinweise darauf, was neben den Hauptfiguren passieren könnte. 

Es gibt einen groben Überblick über den weiteren Verlauf der Trilogie. Eine Post-Credits-Szene nach „Der Exorzist: Believer“ wäre in diesem Fall möglicherweise unnötig gewesen, daher ist es besser, wenn der Film keine hat.

Über The Exorcist: Believer

„The Exorcist: Believer“ ist ein amerikanischer übernatürlicher Horrorfilm aus dem Jahr 2023 unter der Regie von David Gordon Green, geschrieben von Green und Peter Sattler, nach einer Geschichte von Scott Teems, Danny McBride und Green.

Der sechste Teil der „Der Exorzist“-Reihe dient als direkte Fortsetzung des Originalfilms von 1973, ignoriert jedoch alle vorherigen Teile. Die Hauptrollen spielen Leslie Odom Jr., Ann Dowd, Jennifer Nettles, Norbert Leo Butz, Lidya Jewett und Olivia Marcum (in ihrem Filmdebüt), zusammen mit Ellen Burstyn, die ihre Rolle aus dem Originalfilm als Chris MacNeil wiederholt.

Der Exorzist: Gläubiger soll am 6. Oktober 2023 in den USA in die Kinos kommen. Der Film erhielt allgemein negative Kritiken von Kritikern, die insgesamt der Meinung sind, dass der Film nicht den Höhepunkt des Originalfilms erreicht hat.

Kommentare

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar